Willkommen
Christuskirche
Außenansichten
Gemeinderäume
Kirchraum
Wo ist Was?
Segenswünsche
Uli Lauff
Garten Dez-Jan
Nachgedacht
Geschichten
ImpressumDatenschutz

 

Der Monatsspruch für Januar lautet: "Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Und siehe, es war sehr gut."    1. Mose 1,31

Tageslosung der Herrenhuter Brüdergemeinde -©Evangelische Brüder-Unität - Herrenhuter Brüdergemeinde 

 

   

   

 

   

 In unserem Kirchraum werden vielfälltige Gottesdienste gefeiert.

KIRCHE

 

GOTTESDIENSTE

 

Das Gemeindezentrum hat viele Räume. Hier findet jeder seinen Platz.

GEMEINDERÄUME

 

Die Kirche mit Gemeindehaus im Ortskern von Hangelar. 

AUSSENANSICHT

 

 

                                                                                         Eine Vorschau auf die nächsten

  

Gottesdienste

in der Christuskirche finden sie immer auf der Website der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin und Hangelar 

 

Die nächsten Gottesdienste in der Christuskirche:

 

Samstag, den 28. Januar um 16.00 Uhr "Mini-Gottesdienst" mit Pfarrerin Angelika Hagena

Sonntag, den 29. Januar um 10.00 Uhr Familiengottesdienst mit Begrüßung der neuen Konfis. Der Gottesdienst wird gehalten von Pfarrern Hagena

                                              und begleitet vom Gospelchor "Go(o)dNews"

 

Herzliche Einladung 

 

 


Wochenspruch: Der Wochenspruch für die Woche vom 22. bis 28. Januar lautet: "Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tischsitzen werden im Reich Gottes."

Lukas 13,29

  

  Im Link: der Liturgische Kalender für das Kirchenjahr Gedanken zum jeweiligen Sonntag.  -Empfehlenswert-

 


 

 

Das könnte Sie interessieren: Angebote aus der Kirchengemeinde 

  

  

 

Elterncafè

Neu in der Christuskirche. Ab Januar würden wir uns freuen, wenn sich in den Gemeinderäumen wieder junge Mütter und Väter zu einem gemütlichen Zusammensein treffen um sich auszutauschen und gegenseitig zu ....stützen... mit guter Gemeinschaft und einem Regen miteinander. Jeden Dienstag um 9.00 Uhr

 

 

 

Gemeindeversammlung

Die Gemeindeversammlung soll am 5. Februar 2023 in der Pauluskirche, nach dem Gottesdienst stattfinden. Hierzu sind alle Gemeindeglieder herzlich eingeladen. Der Gottesdienst an diesem Sonntag findet auch in der Pauluskirche statt. In der Christuskirche ist dann kein Gottesdienst.

 

Eine Welt

Der Arbeitskreis "EineWelt" trifft sich am 3. Februar um 16.00 Uhr im Gemeindezentrum Hangelar. Gerade jetzt, wo man den Eindruck gewinnen kann, das unsere Welt durch die vielen kriegerischen Konflikte eher auseinanderbricht, ist es wichtig über die Grenzen zu schauen. 

 

  

Ukraine-Begegnungscafe

Sicherlich werden noch mehr Menschen aus der Ukraine kommen, weil sie vor Krieg und Gewalt fliehen. Die Gemeinde möchte hier ein Angebot machen sich zu treffen und sich auszutauschen. Auch wenn der Besuch etwas nachgelassen hat, finde ich es ein tolles Angebot.

 

Der Haushalt

Auch wenn es ein Sprichwort gibt das so lautet: "Geld hat man oder hat man nicht...man spricht nicht darüber" finde ich, das es genau das Gegenteil sein sollte. Geld hat in unserer Gesellschaft einen solchen Stelltenwert erreicht, das man mal genauer hinschauen sollte. Wieviel, woher, wofür oder was passiert damit. Und so ist es gut, das die Kirchengemeinden ihren Haushalt offenlegen müssen und das auch tun. Also unsere Kirchengemeinde legt den Haushalt vom 30. Januar bis 12. Februar offen. Er ist einsehbar zu den Öffnungszeiten der Gemeindebüros in der Paulus- und Christuskirche.

 

Gemeindeleben

In unserer Gemeinde, also in der Pauluskirche und in der Christuskirche gibt es zahlreiche Möglichkeiten am Gemeindeleben teilzunehmen. Ob ein einem der vielen Chöre zu singen oder zu musizieren, ob in den Kinder- und Jugendgruppen mitzumachen oder einfach nur sich zu treffen zum Reden, gemeinsam Kaffee trinken oder ähnliches. Bei uns finden sie sicherlich etwas, was ihnen zusagt.

Sehen sie selber GEMEINDELEBEN und aktuelle Veranstaltungen 

  


 

 Krieg ist gegen Gottes Willen( so hoffe ich zumindest) Und Krieg darf nicht zu einem Mittel der Politik werden. Konflikte müssten friedlich gelöst werden. Lasst uns in unserer Ohnmacht im Angesicht des Krieges unsere Sorgen, Ängste und Nöte vor Gott bringen, bitten wir ihn um Frieden und um ein Ende der militärischen Gewalt.  Bevor man einen Schritt in Richtung Beteiligung an einen Krieg macht, sollte man sehr sehr gründlich Überlegen, ob man wirklich alle Möglichkeiten für eine friedliche Lösung bedacht und ausgeschöfft hat. Mögen wir den richtigen Weg finden.

Von der Feindesliebe

 

Befreit den Frieden - Lasst ihn heraus und schickt ihn um die ganze Welt!

U. Lauff

 

Das Bild links habe ich von pixabay. Es wurde von Alexandra Koch gemacht und deutet an, was ich mit dem obigen Satz sagen will: Die Erdkugel zeigt unsere Welt auf der wir alle leben. Die Friedenstaube als Symbol für den Frieden und die Hände unter der Erdkugel sollen sicher andeuten, dass wir es in der Hand haben.

Gott hat uns die Welt gegeben aber wir sind für sie verantwortlich. Leider zeigen wir uns aber immer wieder als Schwach und Unfähig. Wir müssen umdenken und wir können auch vieles erreichen. Jesus hat uns so viel gelehrt und uns aufgezeigt, dass wir einen guten Weg beschreiten können. Wir müssen nur die Richtige Abzweigung nehmen oder hoffen, dass unser Navi nicht versagt.

 

"Die Liebe Jesus Christus ist so groß,

so groß und weit wie ein dünnes Seidentuch

ein Tuch das die ganze Welt umspannt.

Und wenn du fällst, fällst du in dieses Tuch.

Aber es ist so dünn und du kannst durchfallen.

Wenn es dich hält, ja dann, ja dann

bist du ein Kind der Liebe die niemals aufhört.

Und wenn du hindurchfällst können Fäden an dir

haften bleiben, Fäden der Liebe und des Glückes.

Ergreif die Fäden und suche Menschen die auch

diese Fäden haben, bindet sie zusammen und

erweitert das Tuch der Liebe in das die Menschen

fallen können und so auch von der Liebe Jesus angesteckt

werden können."

H U.Lauff (aus Segenswünsche)

Und so ist es auch mit dem Frieden. Wir müssen versuchen Frieden in unserem kleinen Kreis zu finden und jeder kennt einen anderen und kann diesen Frieden weitergeben. Der Frieden muss wie ein Virus sein und ansteckend so die ganze Welt erobern.

....Man kann ja mal träumen...

 


Gemeindeleben

In unserer Gemeinde, also in der Pauluskirche und in der Christuskirche gibt es zahlreiche Möglichkeiten am Gemeindeleben teilzunehmen. Ob ein einem der vielen Chöre zu singen oder zu musizieren, ob in den Kinder- und Jugendgruppen mitzumachen oder einfach nur sich zu treffen zum Reden, gemeinsam Kaffee trinken oder ähnliches. Bei uns finden sie sicherlich etwas, was ihnen zusagt.

Sehen sie selber GEMEINDELEBEN

 Nach dem Gottesdienst gibt es wieder das Kirchencafè. Sie sind herzlich dazu eingeladen.

 

       

Kirchenmusik mit :CVJM Posaunenchor- GläsnerBand-KirchenchorPauluskirche-Gospelchor Go(o)dNews- Evangelischer Chor Hangelar-Holzlar- Kinderchor Hangelar

 

Gruppen z.B.: Arbeitskreis EineWelt- Bastel-und Handarbeitskreis- Begegnungscafe- Computerstammtisch- Frauenkreis- Freizeittreff Menschen mit Behinderung- Kaminrund- Morgenkreis- Ukrainisch-Deutsches Begegnungscafe

 

einfach nur zusammenkommen und Mensch sein. Aber auch:

Kindergottesdienst-Kinderkirche-Schulgottesdienste-Konfis-Pfadfinder.

  


 

Warum Kirche

Die Schlagzeilen in der Zeitung sind ja manchmal nicht so prikelnd. Mancher bekommt den Eindruck, Kirche nur noch in Verbindung mit Skandalen zu sehen. Doch seien Sie versichert. Jede Medalie hat zwei Seiten und jede Seite hat ihre Wertigkeit. Auf der Einen Seite sind wir Menschen, die Kirche sind und auf der anderen Seite ist das Evangelium, ist Jesus, ist Gott ist das Unbegreifbare, ist der Glaube der seinen Höhepunkt in der Liebe zu den Menschen hat.

Warum Kirche?! Hier ein Link auf die Seite der EKD. Ich finde die Seite sehr gut. Sie regt zum Nachdenken an und gibt Bestätigung eigener Gedanken. Wir sind nicht alleine. Kirche ist die Gemeinschaft und auch wenn viele Menschen sagen, sie brauchen die Kirche nicht um zu Glauben.... Kirche ist wichtig und vielen Menschen ist Kirche auch heute noch ein Anker zum Schiff des Glaubens.

 


Arbeiten 

Das Pfadfinderhäuschen ist in die Jahre gekommen. Hier wird sicherlich etwas passieren. Entweder renovieren oder eben ...abriss.

 

Die Linde

Wer an einem OpenAir Gottesdienst im Gemeindehaus schon einmal teilgenommen hat, wird es sicherlich festgestellt haben. Die Natur hat sich ein Stück vom Innenhof des Gemeindezentrums zurückgeholt. Das Wurzelwerk durchbricht so langsam die Pflasterung.

Die Linde schein unter der Erde mehr zu wachsen als ...überirdisch... :-). Seit 38 Jahren steht sie nun dort mitten im Innenhof und ist doch so klein geblieben. Sozusagen... keine Sommerlinde, sondern eher eine Zwerglinde... . Aber Spaß beiseite. Auf der einen Seite schmerzt es mich schon, das ein Baum gefällt werden muss, der scheinbar noch gesund ist. Wie gesagt... "scheinbar" . Denn die Versorgung des Baumes mit Nährstoffen auf dem gepflasterten Innenhof schein nicht zu funktionieren und so hat das Presbyterium die schwere Entscheidung getroffen, den Baum zu fällen und den Innenhof neu zu gestalten.

Ich wünsche gutes gelingen und hoffe, das die Gestaltung auch ein wenig einen "grünen Anstrich" bekommt. Auch wenn das in der Tat mehr Arbeit sein könnte.

Parkplatz: Auf den zwei gemeindeeigenen Parkplätzen gibt es nun auch Hinweisschilder, für wen die Parkplätze sind. Immer wieder kam es vor, das Fremde, die nicht der Gemeinde verbunden waren, dort geparkt haben. Ich habe die Hoffnung, das diese Menschen Lesen können und nun so fair sind, die Parkplätze nicht zu belegen.

Oh.... ein Zaun..

Es grenzt ja schon fast an ein Wunder....! Ich kann mich noch daran erinnern, das die ersten Überlegungen für einen Zaun vor über 10 Jahren da waren. Eine große Diskussion über das Für und Wider gab es zwischendurch immer wieder. Der offene Charakter des Hauses oder der Trampelpfad über die Wiese.... Soll das alles verschwinden? Auf der anderen Seite.... Kirche ist in der heutigen Zeit so was wie.... öffentliches Klo für Mensch und Tier. Egal ob Kölner Dom oder die kleine Ortsgemeinde. Es ist eine super ärgerliche Angelegenheit. Die Menschen haben in dieser Hinsicht leider oftmals kein Anstand mehr. 

Eine Wiese für Kinder- und Jugendliche sollte es sein und war nachher nur noch das Hundeklo oder auch...mehr.

Ich finde es gut eine sichtbare Grenze zu haben. Ob es Hilft....bleibt abzuwarten. Schade ist es allemal, dass viele Menschen keinen Anstand haben und man zu solch Maßnahmen schon fast gezwungen ist. Als ehemaliger Küster könnte ich darüber ein Buch schreiben. Fest steht... das oftmals mehr Müll und Unrat ums Haus lagen, als alle Gemeindegruppen im Gemeindehaus verursacht haben. Und daher befürworte ich den Zaun.

  


 

  

  

 

   

Wie heißt es doch so schön: "Die Hoffnung stirbt zuletzt".

Ich bitte euch... wir wissen es: "Glaube, Hoffnung, Liebe. Die

Liebe ist die Größte unter ihnen"

 

Pandemie...Erdumfassend sozusagen.

Ein Virus schafft es und der

Friede schafft es nicht?Schade

"Befreit den Frieden und schickt in um die 

ganze Welt"

Wir schaffen das.....:-)

 


Hoffnung

Das Noahfenster in unsere Kirche. Die Taube mit dem Zweig.  Es ist ein Symbol der Hoffnung. Hoffnung auf ein Neubeginn. Das Alte ist vergangen. So geht es vielen Flüchtlingen auf dieser Welt. Und wir in Hangelar sind ein Teil dieser Welt. Auch in Hangelar gibt bzw. gab es eine Unterkunft für Flüchtlinge und es gibt eine Flüchtlingsinitative, die den Flüchtlingen einen möglichst guten Start ermöglichen. Aber auch wir sind gefordert. Diese Menschen haben so viel Hoffnung und es liegt an uns, diese Hoffnung nicht schon im Keim zu ersticken. Auch wenn ich persönlich manchmal mit den anderen Kulturen und Religionen (Verschleierung, Frauenbild u.a.) meine Schwierigkeiten habe, sollten wir den Menschen die vielleicht so viel Not und Leid erduldet haben, mit offenen Armen entgegenkommen. Das soll nicht heißen sich aufzudrängen, aber es heißt auf jeden Fall, diese Mitmenschen nicht abzulehnen, egal woher sie kommen und welchen Glauben sie haben. Für mich steht ohnehin fest: "Es gibt nur einen Gott" und der ist für alle Menschen da, auch wenn die Menschen ein verschiedenes Gottesbild haben. Gott ist Glaube, Hoffnung, Liebe. In diesem Sinn .....laßt uns Gott suchen.

 

"Befreit den Frieden, Lasst ihn heraus und schickt ihn in die ganze Welt"

In der Bibel gefunden: Jesaja 21.14 ff

"Bringt dem Durstigen Wasser entgegen, ihr Bewohner des Landes Tema! Geht dem Flüchtling entgegen mit Brot für ihn!

Denn vor den Schwertern sind sie geflohen, vor dem gezückten Schwert, vor dem gespannten Bogen und vor der Gewalt des Krieges "

Flucht und Integration -Link zur EKD

 


 

  • Ich habe Gott gesehen! 

    Und, wie sah er denn aus?

    Er hatte ein Auge so klar und leuchtend, so fragend und voller Neugier,

    wie das Auge ein Kindes

    und das andere Auge so matt und klein mit Lidern die fast schon über das Auge fielen,

    wie das Auge eines alten Menschen.

    Mit seiner Nase nahm er die Gerüche der ganzen Welt war

     Es roch nach Qualm und Blut, nach Rauch und Pulverdampf und nach herzhaftem Essen und süßer Nachspeise, 

    es roch nach frichen Blumen, nach Meer und Leben. 

    Und mit seinem Mund konnte er küssen und schimpfen. 

    Seine Stimme klang lieblich und manchmal streng. 

    Die Worte waren hoffnungsvoll aber auch voller Enttäuschung.

    Und seine Haut war so sanft wie die eines kleinen Kindes aber auch so rau wie die Rinde eines alten Baumes.

    Und sein Herz schlug für uns wie wild und im nächsten Augenblick war es fest wie Stein. 

    Und seine Arme umschlungen die ganze Welt. Nicht erdrückend, eher lieblich und schützend.

    HU.Lauff 

     

     

     MehrTexte und Segenswünsche   hier:

     


Alte Handys für Menschenrechte

Sammeln von Mobiltelefonen! Eine Sammelbox steht in vielen Gemeindezentren  bereit und damit wird das Aktionsbündniss von Brot für die Welt und die Vereinte Evangelische Mission unterstützt.

Nährer Informationen über den Zweck und vor allem den Nutzen von Sammelungen der alten Handys finden Sie auf der Website der  Handy Aktion.

 

 


  • Übrigens...schon gewußt: Es ist egal in wlecehr Rhienelfoge die Bcuhstbean in eniem Wrot sethen, man knan es torztedm lseen. Das enizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am rcihgiten Paltz snid.

  •  

  • Ein Flash-Mob der ganz besonderen Art....einfach schön (mit Werbung -überspringen-) Ode an die Freude


 

 

 


 

 

Uli und die Christuskirche in Hangelar